-Anzeige-

SteuerThek
Onlinenachschlagewerk für alle Steuerzahler

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Steuererklärung
Zusatzinfos
Bonus
Steuererklärung Online & Steuerbrief
sonstiges
Suchen
 
Web SteuerThek

ABC der außergewöhnlichen Belastungen: K-P

Katastrophenschaden
Kinderbetreuungskosten
Kosmetische Operation
Krankheitskosten
Krankenhauskosten
Kreditkosten
Kurkosten
Pflegeheim
Prozeßkosten

  • Katastrophenschaden
  • Kinderbetreuungskosten
  • Kosmetische Operation
  • Krankheitskosten
  • Krankenhauskosten
  • Kreditkosten
  • Kurkosten
  • Pflegeheim
  • Prozeßkosten

Katastrophenschaden

Soweit durch einen Katastrophenschaden notwendiger Hausrat ersetzt werden muß, ist dies als außergewöhnliche Belastung allgemeiner Art abzugsfähig. Bei der Katastrophe muß es sich um ein unabwendbares Ereignis handeln (Sturm, Hagel, überschwemmung, Feuer, Erdbeben, ...). Die Reparatur, Instandsetzung und Ersatzbeschaffung des notwendigen Hausrats ist dann unter Berücksichtigung einer zumutbaren Belastung abzugsfähig.

vgl. auch zumutbare Belastung

Kinderbetreuungskosten

sind unter Berücksichtigung einer zumutbaren Belastung abzugsfähig.

vgl. auch Kinderbetreuungskosten

vgl. auch zumutbare Belastung

Kosmetische Operation

Die Kosten für eine kosmetische Operation abzusetzen, ist nur unter Berücksichtigung einer zumutbaren Belastung möglich. Der Abzug setzt aber, wie bei jeder außergewöhnlichen Belastung, eine Zwangsläufigkeit der Aufwendungen voraus. Wenn eine psychische Beeinträchtigung durch ein ärztliches Attest nachgewiesen wird, kann die kosmetische Operation als notwendig bzw. zwangsläufig eingestuft werden. Der Abzug ist dann wie bei den allgemeinen Krankheitskosten zu behandeln.

vgl. auch Krankheitskosten

vgl. auch zumutbare Belastung

Krankheitskosten

Zu berücksichtigen sind die zwangsläufig durch eine Krankheit verursachten Kosten. Als Kosten sind unter anderem zu erfassen die Kosten für Arzt, Heilpraktiker, Krankenhaus, Medikamente, Kostenbeteiligung für Zahnersatz und Brillen, Fahrtkosten zur Behandlung, Kurkosten (nur soweit die medizinische Notwendigkeit durch ein Attest belegt ist), Umzugskosten (soweit der Umzug aus gesundheitlichen Gründen zwingend erforderlich und die medizinische Notwendigkeit durch ärztliches Attest belegt ist), ...

Es ist eine zumutbare Belastung zu berücksichtigen.

vgl. auch zumutbare Belastung

vgl. auch Krankheitskosten

Krankenhauskosten

vgl. Beitrag Krankheitskosten

vgl. auch zumutbare Belastung

Kreditkosten

Allgemein ist an dieser Stelle festhalten, daß die Kreditkosten so zu behandeln sind wie die Kosten, zu deren Tilgung der Kredit aufgenommen wurde.

Beispiel:
Ein Kredit in Höhe von 10.000 EUR wurde aufgenommen und entsprechende Zinsen, ... sind entstanden für die Anschaffung einer Wohnzimmereinrichtung. Die Anschaffung des Wohnzimmmers dürfte allgemein nicht abzugsfähig sein. Die Kreditkosten sind daher ebenfalls nicht abzugsfähig.

Beispiel:
Ein Kredit in Höhe von 10.000 EUR wurde aufgenommen um einen längeren Krankenhausaufenthalt mit verschiedenen Zusatzleistungen zu finanzieren. Die Krankenkasse ersetzt die Zusatzleistungen nicht. Da es sich um abzugsfähige Krankheitskosten handelt, sind die Zinsen, ... zur Finanzierung dieser Kosten ebenfalls abzugsfähig.

Abzugsfähig sind die Kreditkosten in dem Jahr in dem sie gezahlt werden, d.h. in dem Jahr, in dem die Zinsbelastung gegeben ist.

Kurkosten

Liegt ein Attest vor, das die medizinische Notwendigkeit der Kur belegt, sind die Kosten der Kur, soweit keine Erstattung seitens der Krankenkasse oder anderer Kostenträger erfolgt, als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig. Statt eines Attestes reicht auch eine (teilweise) Kostenzusage einer gesetzlichen Krankenkasse aus. Bei einer stationären Kur müsste dann aber auch eine (teilweise) übernahme der Unterbringungskosten erfolgen. Der Abzug erfolgt unter Berücksichtigung einer zumutbaren Belastung unter dem Thema Krankheitskosten.

vgl. auch Krankheitskosten

vgl. auch zumutbare Belastung

Pflegeheim

siehe oben: Altersheim

Prozeßkosten

Prozeßkosten zählen zu den außergewöhnlichen Belastungen, soweit der Prozeßgrund im Bereich der außergewöhnlichen Belastung anzusiedeln ist. Dies wäre z.B. der Fall bei Prozeßkosten in Zusammenhang mit

  • der Scheidung (Scheidungskosten),
  • der Feststellung einer körperlichen Behinderung, Arztfehler, ... (Krankheitskosten), ...

Der Abzug ist unter Berücksichtigung einer zumutbaren Belastung möglich.

vgl. auch zumutbare Belastung

Es sollte immer der Prozeßgrund im Auge gehalten werden, da Prozeßkosten auch in anderem Zusammenhang abzugsfähig sein können. Handelt es sich z.B. um einen Arbeitsprozeß (wegen fristloser Kündigung) können bei den Prozeßkosten Werbungskosten aus nichtselbständiger Tätigkeit vorliegen. Handelt es sich um einen Prozeß bezüglich der Renteneinkünfte, so handelt es sich bei den Prozeßkosten um Werbungskosten bei den sonstigen Einkünften (= Renteneinkünften).

zurück zur Übersicht


Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen
          Außergewöhnliche Belastungen
            
              ABC der außergewöhnlichen Belastungen: K-P