-Anzeige-

SteuerThek
Onlinenachschlagewerk für alle Steuerzahler

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Steuererklärung
Zusatzinfos
Bonus
Steuererklärung Online & Steuerbrief
sonstiges
Suchen
 
Web SteuerThek

haushaltsnahe Dienstleistungen

Ab dem 1.1.2003 können die Aufwendungen für sog. "haushaltsnahe Dienstleistungen" in bestimmten Umfang von der Einkommensteuerschuld abgesetzt werden. Das bedeutet, daß sich nicht ein "zu versteuerndes Einkommen" mindert und je nach Steuersatz anteilsmäßig weniger Steuern zu zahlen sind. Vielmehr wird der entsprechende Betrag direkt von der Steuerschuld abgezogen und erstattet.

Haushaltsnahe Tätigkeiten bzw. Dienstleistungen sind z.B.

  • die Reinigung der Wohnung
  • die Gartenpflege
  • die Zubereitung von Mahlzeiten im Haushalt
  • die Pflege, Versorgung und Betreuung von Kindern, kranken, alten und pflegebedürftigen Menschen

Je nachdem welche Haushaltshilfe Sie beschäftigen bzw. Dienstleistungen Sie einkaufen, ergeben sich unterschiedliche Abzugsbeträge:

  • Die Haushaltshilfe hat einen "Mini-Job" (bis 400 EUR im Monat). Sie können 10 % der Kosten absetzen, maximal jedoch 510 EUR im Jahr.
  • Die Haushaltshilfe ist ganz normal Sozialversicherungspflichtig ("normaler" Angestellter): Sie können 12 % der Kosten absetzen, maximal jedoch 2.400 EUR im Jahr.
  • Sie nehmen Dienstleistungen von Gewerbebetrieben / Selbständigen, z.B. einer Dienstleistungsagentur, in Anspruch: Sie können 20 % der Kosten absetzen, maximal jedoch 600 EUR im Jahr.

Die Höchsbeträge gelten pro Haushalt. Leben also zwei Alleinstehende in einem gemeinsamen Haushalt zusammen, dann können diese Höchstbeträge insgesamt nur einmal abgesetzt werden.

zurück zur Übersicht


Allgemein und Kinder
            Anrechnung auf die Steuerschuld
              haushaltsnahe Dienstleistungen