-Anzeige-

SteuerThek
Onlinenachschlagewerk für alle Steuerzahler

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Steuererklärung
Zusatzinfos
Bonus
Steuererklärung Online & Steuerbrief
sonstiges
Suchen
 
Web SteuerThek

außergewöhnliche Belastungen allgemein

Wenn außergewöhnliche Belastungen die Kasse sprengen
Das Finanzamt glaubt nicht, daß Sie freiwillig krank werden
Leistungen aus der Lebensversicherung, 96/2/0413 Einkommensteuer
Sie kuren, das Finanzamt zahlt
Nur durch ein Attest wird Luxus Medizin
Ist der Mensch gesund, freut sich der Staat
Wunder können nicht als außergewöhnliche Belastung gelten
Bei Hochwasser fließt Geld an Sie zurück
Besuch ist die beste Therapie und steuerlich absetzbar
Der Fiskus macht Ihnen im Schadensfall keine Vorhaltungen
Bei Ihrem Umzug faßt Ihr Sachbearbeiter nicht mit an
Auch ohne Bescheinigung macht eine Kur Sie nicht krank
Erben Sie Schulden, müssen Sie auch als Alleinerbe teilen
Es gibt Prozesse, bei denen übernimmt der Staat Ihre Verteidigung
Für Sie trägt das Finanzamt Trauer
Der Arzt kann Ihnen Steuervergünstigungen verschreiben
Außergewöhnliche Belastungen gehen extra
Nur ein Attest befreit Sie von Ausgaben
Zumindest die Trennung von Ihrem Geld ist nicht von Dauer
Ist das Kind krank, braucht es manchmal Tapetenwechsel
Wenn das Schicksal zuschlägt, steht der Fiskus Ihnen bei
Für die Kur brauchen Sie nicht nur Ihren Kulturbeutel
Privatschulbesuch, 90/2/0962 Einkommensteuer
Medizinische Fachliteratur, 96/2/0088 Einkommensteuer
Außergewöhnliche Belastungen mit Zins und Zinseszins
Nicht alles, was für Sie zwangsläufig ist, sieht das Finanzamt genauso
Eine Privatschule ist keineswegs Ihre Privatsache
Eine Ausbildung hält sich nicht immer an die Freibeträge
Scheidung: reich an Erfahrung und Steuervergünstigungen
Vorsorge ist besser als Heilen und spart Steuern
Von Ihren Flausen wird man Sie nach Ende der Kur heilen
Ein Attest stärkt die Abwehrkräfte - vor allem gegen Einsprüche
Außergewöhnliche Belastungen lassen sich verschieben

Wenn außergewöhnliche Belastungen die Kasse sprengen

Ist das Kellergeschoß jedoch gründlich ausgespült und in Holland angeschwemmt worden, können die Aufwendungen für die Reparatur leicht Ihre Mittel übersteigen. Sie können aber beruhigt ein Darlehen aufnehmen. Denn auch die dann anfallenden Zinsen sind als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähig.

Das Finanzamt glaubt nicht, daß Sie freiwillig krank werden

Krankenhäuser werden in den seltensten Fällen freiwillig besucht. Die Atmosphäre, der Geruch, und nicht zuletzt die Kosten schrecken ab. Daher müssen Sie auch nicht fürchten, daß das Finanzamt bei der Veranlagung Ihrer Krankenhauskosten eine Haushaltsersparnis abzieht. Sie werden voll als außergewöhnliche Belastung anerkannt.

Leistungen aus der Lebensversicherung, 96/2/0413 Einkommensteuer

Auch Leistungen aus seiner Lebensversicherung (hier: Kapitallebensversicherung), die dem Steuerpflichtigen anläßlich des Todes eines nahen Angehörigen (hier: Ehemann) außerhalb des Nachlasses zufließen, sind auf die als außergewöhnliche Belastung anzuerkennenden Beerdigungskosten anzurechnen (Weiterentwicklung des BFH-Urteils vom 19.10.1990 III R 93/87, BFHE 162, 326, BStBl II 1991, 140).

EStG § 33, Urteil vom 22.2.1996 III R 7/94, Vorinstanz: FG Düsseldorf

Sie kuren, das Finanzamt zahlt

Wenn Sie inmitten der Schlammbäder, Diäten und Kurkonzerte der Mut verläßt, halten Sie sich immer vor Augen: Die Aufwendungen für die Heilkur können Sie geltend machen. Von Blumen- und Kleinwagengeschenken an den Kurschatten einmal abgesehen.

Nur durch ein Attest wird Luxus Medizin

Es gibt viele Dinge, die unser Leben verschönern. Für manche von uns machen diese Dinge aber das Leben erst erträglich. Gebrauchsgegenstände können also sowohl dem Lebenskomfort dienen als auch Leiden lindern. Ein rückenschonendes Spezialbett ist zum Beispiel für einen Gesunden nur ein Luxus, für einen Rückenkranken aber ein medizinisches Hilfsmittel. Sein Anschaffungspreis ist wie bei allen anderen Gegenständen nur dann absetzbar, wenn vor dem Kauf vom Amtsarzt ein Attest ausgestellt wird, das die Anschaffung medizinisch rechtfertigt. Erst dann sollten Sie sich Luxus gönnen.

Ist der Mensch gesund, freut sich der Staat

Bei Krankheitskosten, die Ihnen entstehen, brauchen Sie trotz kalter Umschläge keine kalten Füße zu bekommen. Denn was die Kasse nicht trägt, zahlt zumindest teilweise der Staat. Tragen Sie einfach Ihre Aufwendungen in die Rubrik der "Anderen außergewöhnlichen Belastungen" des Hauptvordruckes ein. Bei Krankheitskosten unter 2.500 EUR kann der Sachbearbeiter auch auf die Vorlage von Belegen verzichten. Sie sollten allerdings eine Einzelaufstellung führen und eventuell eine amtsärztliche Bescheinigung beifügen. Und wenn Sie dann beim Studium Ihrer Steuererstattung glauben, nicht richtig zu sehen, besteht kein Grund zur Beunruhigung. Denn auch Sehhilfen sind abzugsfähig.

Wunder können nicht als außergewöhnliche Belastung gelten

Wer der Schulmedizin nicht mehr vertraut, geht zum Heilpraktiker. Und danach zum Finanzamt. Denn seine Aufwendungen können als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden. Vorausgesetzt, die Notwendigkeit dieser Behandlung wurde durch ein amtsärztliches Attest oder eine Bescheinigung eines Medizinischen Dienstes einer Krankenversicherung nachgewiesen. Und diese Institutionen tun sich bekanntermaßen mit ungewöhnlicheren Behandlungsmethoden schwer. Auf Frisch- und Trockenzellenbehandlungen, Sauerstoff-, Chelat- und Eigenbluttherapie, Aderlaß oder kosmisches Licht sollten Sie daher von vornherein verzichten. Und auch wer durch Hand auflegen geheilt wird, wird später kaum die Hand aufhalten können.

Bei Hochwasser fließt Geld an Sie zurück

Denn wenn wieder ein Jahrhunderthochwasser Ihr Haus durchflutet, steht Ihnen wenigstens der Gesetzgeber zur Seite. Sämtliche Reparaturleistungen vom Abpumpen bis zur Renovierung können Sie als außergewöhnliche Belastungen veranschlagen. Vorausgesetzt, die zumutbare Belastung wird überstiegen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit im Waschkeller nachzuweisen, reicht also nicht.

Besuch ist die beste Therapie und steuerlich absetzbar

Nicht nur Ihnen wird es auffallen wie Ihr Ehegatte oder Ihr Kind auflebt, wenn er oder es durch Sie für ein paar Stunden von dem tristen Einerlei eines längeren Krankenhausaufenthaltes abgelenkt wird. Auch der behandelnde Arzt wird Ihnen gerne bestätigen, wie Ihr Besuch zur Linderung und Heilung der Krankheit entscheidend beiträgt. Und mit diesem Attest sind die Aufwendungen für die Besuchsfahrten absetzbar.

Der Fiskus macht Ihnen im Schadensfall keine Vorhaltungen

Wenn Sie einen Unfall gebaut haben, lohnt es sich, auf dumm zu machen: mein Name ist Hase, ich weiß von nichts. Denn wenn man Ihnen nicht nachweisen kann, daß Sie bei der Schädigung vorsätzlich oder leichtfertig gehandelt haben, werden die Schadensersatzleistungen als zwangsläufig anerkannt und damit abzugsfähig. Dies gilt für vorsätzlichen Raubmord natürlich nicht.

Bei Ihrem Umzug faßt Ihr Sachbearbeiter nicht mit an

My home is my castle. Wurde Ihnen aber Ihre Trutzburg durch Kündigung des Vermieters genommen, gehört das Finanzamt nicht zu Ihren Umzugshelfern. Denn Umzugskosten gelten generell nicht als außergewöhnliche Belastung. Eine Ausnahme gibt es aber auch hier: Umzüge, die durch eine Krankheit veranlaßt sind. Zum Beispiel wenn ein Rollstuhlfahrer eine Erdgeschoßwohnung bezieht. Da empfiehlt es sich für ihn, die Kosten statt des häufig niedrigeren Körperbehindertenpauschbetrages als außergewöhnliche Belastung berücksichtigen zu lassen.

Auch ohne Bescheinigung macht eine Kur Sie nicht krank

Wer krank ist, muß zur Kur. Wer eine Kur aber von der Steuer absetzen will, dem wird neben seinen Beschwerden auch noch etwas fehlen: ein amtsärztliches Attest. Diese Bescheinigung, die vor Antritt der Reise vorliegen muß, hatte die Finanzverwaltung bisher ausnahmslos vor die Anerkennung Ihrer Aufwendungen gestellt. Wie bei allen Regeln, hat man aber jetzt auch hier die Ausnahme formuliert. Laut Urteil des Bundesfinanzhofes sind nun Heilkuren, zu denen Ihnen Ihre gesetzliche Krankenkasse einen Zuschuß zu der Unterkunft, Verpflegung oder Anfahrt gewährt, von dieser Bescheinigungspflicht ausgenommen. Man geht davon aus, daß in diesen Fällen bereits die Krankenkasse die Notwendigkeit der Heilmaßnahme hinreichend geprüft hat. Erstattet Ihnen hingegen die Krankenkasse nur die eigentlichen Anwendungen und die ärztliche Behandlung, werden Sie wohl weiterhin ohne ein Attest auf allen weiteren Kosten sitzen bleiben. So gesehen hat man behördlicherseits also in Sachen Kur immer noch einen Schatten.

Erben Sie Schulden, müssen Sie auch als Alleinerbe teilen

Wenn ein Angehöriger von Ihnen stirbt, stellt sich immer eine Frage: Die Erbschaft annehmen oder sie ausschlagen? Grundsätzlich gilt: Geld, Industriebeteiligungen und Thronfolgen annehmen, Schulden ablehnen. Nun gibt es aber Fälle, in denen Sie sich aus sittlichen Motiven der übernahme der Nachlaßverbindlichkeiten nicht entziehen können. Weil Sie sonst mit gesellschaftlichen Sanktion rechnen müßten und man Sie mit Schimpf und Schande davonjagen würde. Zum Beispiel wenn Sie als Industrieller als einziger Sohn die Schulden Ihrer verarmten alten Mutter erben. Dann haben Sie noch ausstehende Mietzahlungen, Stromrechnungen oder Kontoüberziehungen zu begleichen und gleichzeitig noch eine Rechnung offen: die mit dem Finanzamt. Denn in diesen Fällen können Sie die Aufwendungen, die Ihnen enstanden sind, als außergewöhnliche Belastung in Ihrer Steuererklärung anführen.

Es gibt Prozesse, bei denen übernimmt der Staat Ihre Verteidigung

Gerichts- und Anwaltskosten sind mit Ausnahme der Scheidungskosten zunächst generell nicht im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen abzugsfähig. Doch schon der Volksmund weiß: Es kann der Bravste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Und da der böse Nachbar heutzutage nicht selten gleich die Justiz bemüht, wird man sich nicht immer jedem Rechtsstreit entziehen können. Zumindest hat man dann aber das Finanzamt auf seiner Seite. Denn wenn es sich aus rechtlichen, sittlichen oder tatsächlichen Gründen um unausweichliche Auseinandersetzungen handelt, hat die Rechtsprechung immer wieder auf die Ausnahme von der Regel erkannt. Zum Beispiel bei Eltern, die für die Strafverteidigung Ihres Kindes aufzukommen hatten, oder bei Prozessen um Krankheitskosten, Vaterschafts- oder Unterhaltsabänderungsklagen.

Für Sie trägt das Finanzamt Trauer

Von wegen, nur der Tod ist umsonst! Gerade bei Bestattungen spürt man durch die Kosten für den Erwerb und die Herrichtung der Grabstätte, den Sarg, die Kränze, die überführung und die Gebühren den Schmerz auch in der Geldbörse. Er wird zumindest bei Beerdigungen Anverwandter dadurch gemildert, daß auch das Finanzamt anteilnimmt. Denn all´ diese Kosten sind als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig. Allerdings gemindert um den Wert des Nachlasses sowie die Leistungen aus einer Sterbegeldversicherung für die oben genannten Posten. Und zum Traueressen, zur Trauerkleidung und der Fahrt zum Friedhof schießt der Staat gleich gar nichts zu. Diesen Aufwendungen werden Sie also alleine nachtrauern.

Der Arzt kann Ihnen Steuervergünstigungen verschreiben

Zu Risiken und Nebenwirkungen der Arzneien, die Sie benötigen, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Und Sie fragen den Steuerfachmann. Denn Aufwendungen für Arzneimittel haben die erfreuliche Nebenwirkung, steuerlich als außergewöhnliche Belastungen veranschlagbar zu sein, soweit die Medikamente von einem Arzt oder Heilpraktiker verschrieben wurden. Bei langfristigen Therapien reicht auch der einmalige Nachweis. Das Finanzamt übernimmt immer die Zuzahlungen, die Sie zu den Leistungen der Krankenkasse zuschießen müssen.

Außergewöhnliche Belastungen gehen extra

Generell gilt: Alles, was die alltäglichen Kosten für den Onkel Doktor und die Medizin, für die Unterbringung und die fachliche Betreuung übersteigt, gehört nicht zum Pauschbetrag, sondern ist außergewöhnliche Belastung. Und kann als solche steuerlich geltend gemacht werden. Hierzu zählen etwa Kosten einer akuten Erkrankung, Operationen, Kurkosten, Kinderbetreuungskosten für Ihre Rangen, Schulgelder für benötigte Privatschulen oder die Kosten für eine Haushaltshilfe. Fernsehwerbung, auch wenn Sie sie als außergewöhnliche Belastung empfinden, zählt hier nicht.

Nur ein Attest befreit Sie von Ausgaben

Für Ihre Kur werden Sie sich nicht nur stark machen müssen, sondern auch frei. Denn das Finanzamt erwartet, daß Sie sich vor Antritt die Notwendigkeit der Maßnahme amtsärztlich bestätigen lassen. Nur dann können Sie die Kosten, soweit sie nicht sowieso von der Kasse getragen werden, steuerlich berücksichtigen lassen. Doch selbst wenn Sie die Bescheinigung nicht beigebracht haben, müssen Sie nicht befürchten, auf den Rechnungen sitzen zu bleiben. Denn wie entsprechende Urteile zum Beispiel des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz vom 18.5.1992 und vom 19.4.1993 belegen, reicht häufig auch ein nachträgliches Attest, um den Kurerfolg nicht steuerlich zu gefährden.

Zumindest die Trennung von Ihrem Geld ist nicht von Dauer

Scheidungen sind für alle Beteiligten eine besondere Belastung. Immer steht man vor den Scherben des Traumes eines gemeinsamen Lebensweges oder einer einheitlichen Einrichtungsidee. Vor allem aber steht man vor immensen Kosten, vom Anwalt über den Prozeß bis zu den Scheidefolgeregelungen. Doch all diese Aufwendungen können als außergewöhnliche Belastung vom Finanzamt eingefordert werden. Auf diese Weise zählt auch der Staat also Jahr für Jahr zu den Scheidungsopfern.

Ist das Kind krank, braucht es manchmal Tapetenwechsel

Voller Bauch studiert nicht gern, mag sich der Gesetzgeber gedacht haben, als er die Abzugsfähigkeit einer Internatsunterbringung auf das reine Unterrichtsgeld begrenzte. Dennoch gibt es Umstände, unter denen auch die Aufwendungen für die Beherbergung, die Betreuung und die Verpflegung abzugsfähig sind. Denn immer wenn die Heimunterbringung unausweichlich ist, sind diese Ausgaben steuerlich absetzbar. Nicht als Sonderausgaben, sondern als außergewöhnliche Belastungen. Zum Beispiel, wenn eine Internatsunterbringung auf einer Nordseeinsel wegen des Heilklimas erforderlich war oder das Kind an einer Spezialschule zur Behebung oder Linderung krankheitsbedingter Legasthenie angemeldet wurde. Wer als Grund für Internatsunterbringung hingegen nur die Förderung des Soziallebens der Eltern vermerkt, wird vermutlich leer ausgehen.

Wenn das Schicksal zuschlägt, steht der Fiskus Ihnen bei

Auch Kosten für die Beseitigung von Schäden an Ihrem Einfamilienhaus können außergewöhnliche Belastungen sein. Nicht nur finanziell, sondern auch fiskalisch. Ein Abzug ist immer dann möglich, wenn sich der Schaden ohne Ihr eigenes Verschulden eingestellt hat und sich niemand findet, der zu verklagen und haftbar zu machen wäre. Wenn sich also nach Hochwasser, Blitzschlag, Wasserschaden, Vulkanausbruch oder Erdbeben kleine Haarrisse an Ihrem Gebäude ergeben haben, übernimmt das Finanzamt die Reparatur. Vorausgesetzt, daß zumindest das zuständige Dienstgebäude noch steht.

Für die Kur brauchen Sie nicht nur Ihren Kulturbeutel

Wenn Sie eine Kur beantragt haben und diese auch steuerlich absetzen wollen, machen Sie sich schon einmal frei. Ihnen stehen einige Untersuchungen bevor, denn Sie brauchen einen Nachweis, daß Sie die Kur wirklich benötigen. Ein amtsärztliches Attest, eine Bescheinigung eines Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung oder ein ähnliches Dokument sollte es schon sein, möglichst vor der Kur beantragt. Denn sonst riskieren Sie den ganzen Erholungseffekt, wenn Sie den Finanzbeamten mit einem nachträglichen Attest zu überzeugen haben. Der Versuch lohnt sich aber unserer Meinung in jedem Falle.

Privatschulbesuch, 90/2/0962 Einkommensteuer

Aufwendungen eines Unterhaltspflichtigen für den Privatschulbesuch eines an Legasthenie erkrankten Kindes sind nicht als außergewöhnliche Belastung im Sinne des § 33 EStG berücksichtigungsfähig, wenn die Privatschule in ihren Bildungs- und Erziehungszielen mit öffentlichen (-staatlichen-) Schulen vergleichbar ist und durch den Privatschulbesuch lediglich die sozialen Folgen eines Hauptschulbesuches vermieden werden sollen.

EStG 1975 § 33; Urteil vom 18.4.1990 III R 160/86; Vorinstanz: FG Düsseldorf (EFG 1986, 604)

Medizinische Fachliteratur, 96/2/0088 Einkommensteuer

Aufwendungen eines Steuerpflichtigen für medizinische Fachliteratur sind auch dann nicht als außergewöhnliche Belastung zu berücksichtigen, wenn die Literatur dazu dient, die Entscheidung für eine bestimmte Therapie oder für die Behandlung durch einen bestimmten Arzt zu treffen (Fortführung der Grundsätze des Urteils vom 6.4.1990 III R 60/88, BFHE 161, 432, BStBl II 1990, 958).

EStG § 33., Urteil vom 24.10.1995 III R 106/93, Vorinstanz: FG Rheinland - Pfalz

Außergewöhnliche Belastungen mit Zins und Zinseszins

Zahnärzte haben ja den gesamten Maschinenpark abzubezahlen. Auch den vor ihrer Garage. Daher sind ihre Leistungen nicht billig. Wer sich also für eine außergewöhnliche Belastung wie den nötigen Zahnersatz hoch verschuldet hat, braucht nun nicht tief betrübt zu sein. Auch das Darlehen wird, sofern es ausnahmslos für die Finanzierung der Zahnsanierung aufgenommen wurde, von dem Zeitpunkt der Ausgabe an steuerlich als außergewöhnliche Belastung gesehen. Sie können also die anfallenden Zinsen bereits im Jahr der Verausgabung als solche abziehen.

Nicht alles, was für Sie zwangsläufig ist, sieht das Finanzamt genauso

Vom Scheidungsverfahren abgesehen sind Zivilprozesse generell nicht absetzbar, seien Sie jetzt Kläger oder Beklagter. Gleiches gilt für die Aussteuer Ihrer Tochter, Aufwendungen verheirateter Wehrpflichtiger, die am Wochendende dem Saufen mit den Kameraden entkommen wollen und zur Familie heimfahren, die Kosten einer Adoption oder für die Anschaffung von Haushaltsgeräten. Selbst wenn die Kinder nach sauberer Wäsche schreien.

Eine Privatschule ist keineswegs Ihre Privatsache

Internate und Privatschulen sind Schauplatz zahlreicher Groschen- und Unterhaltungsromane. Sie sind aber für behinderte Kinder, die auf individuelle Förderung angewiesen sind, schlichte Realität. Das Schulgeld kann als außergewöhnliche Belastung neben dem Behindertenpauschbetrag berücksichtigt werden. Wenn keine andere geeignete öffentliche Schule zur Verfügung steht oder erreichbar ist und die angegebene Schule somit die einzige Möglichkeit zu einer angemessenen Berufsausbildung darstellt. Die Groschen für die Romane werden Sie indes auf jeden Fall aus eigener Tasche bestreiten müssen.

Eine Ausbildung hält sich nicht immer an die Freibeträge

Für Ihre Ausbildung sollte Ihnen nichts zu teuer sein. Wenn also die Kosten die Freibetragsgrenzen von 920 EUR und 1.227 EUR übersteigen, müssen Sie zumindest finanziell nicht fürchten, daß alles für die Katz´ ist. Denn auch die übersteigenden Beträge können Sie dem Finanzamt in Rechnung stellen. Sie sind in der Rubrik außergewöhnliche Belastungen zu vermerken. Dieses Verfahren klappt aber nur, wenn die teure Berufsausbildung unausweichlich ist. Zum Beispiel aufgrund einer Umschulung wegen Arbeitsunfähigkeit im bisherigen Beruf. Tellerwäscher mit Spülmittelallergie oder Waffenhändler mit Skrupeln bleiben so nicht auf den Kosten ihrer beruflichen Neuorientierung sitzen.

Scheidung: reich an Erfahrung und Steuervergünstigungen

Wenn zwei Menschen sich trennen, bleiben viele Fragen offen. Wir meinen hier nicht die Frage, wie Sie sich in einen solchen Drachen verlieben konnten. Vielmehr sind die Sorge über ein gemeinschaftliches Kind, der Umgang untereinander, die Unterhaltspflichten, die Trennung der Plattensammlung oder die Eigentumsrechte an der Ehewohnung zu klären. Sämtliche Anwalts-, Gutachter und Verfahrenskosten einschließlich der Folgeregelungen werden dabei vom Finanzamt als zwangsläufig erwachsen betrachtet und damit anerkannt. Denn schließlich scheiden Sie sich ja nicht zum Vergnügen.

Vorsorge ist besser als Heilen und spart Steuern

Der kluge Mensch baut vor. In gesundheitlicher wie steuerlicher Hinsicht. Wenn sich also neben Ihren diesjährigen Arztkosten bereits fürs kommende Jahr hohe Zahnarztrechnungen abzeichnen, sollten Sie das Ganze nicht auf die lange Bank schieben. Auch nicht in finanzieller Hinsicht. Denn das Finanzamt erkennt bei Krankheitskosten als außergewöhnliche Belstungen das an, was im Laufe eines Jahres gezahlt worden ist. Bitten Sie den Zahnarzt, eine "Abschlagszahlung" anzufordern und leisten Sie somit eine steuerlich lohnende Vorauszahlung. Und die gibt dann der Zahnarzt seiner Familie.

Von Ihren Flausen wird man Sie nach Ende der Kur heilen

Auch wenn Sie die Notwendigkeit einer Kur schwarz auf weiß haben, müssen Sie bei den Kurkosten darauf achten, keine roten Zahlen zu schreiben. Anerkannt wird nur, was sich im angemessenen Rahmen bewegt. In voller Höhe sind nur die Kosten für die ärztliche Behandlung während einer Kur und die Kurmittel abzugsfähig. Die Fahrtkosten werden dagegen nur in Höhe der Tarife öffentlicher Verkehrsmittel anerkannt, selbst wenn Sie mit dem Auto da sind. Unterkunftskosten können nur in angemessener Höhe Berücksichtigung finden. Alle Aufwendungen für Wein, Weib und Gesang sind dagegen gänzlich irrelevant. Deswegen ist auch Lloret de Mar bisher noch nicht als Kurort anerkannt.

Ein Attest stärkt die Abwehrkräfte - vor allem gegen Einsprüche

Auf Reisen ist der Mensch nicht gern allein. Auch nicht während einer Kur. Und wie die Anzahl der Kurschatten belegt, ist Liebe ja auch immer noch die beste Medizin. Sie muß aber vom Arzt verschrieben werden. Wenn Sie also nach Art Ihrer Erkrankung während Ihres Aufenthaltes auf die Betreuung durch eine Begleitperson angewiesen sind, sollten Sie sich dies bereits vor Antritt der Kur vom Amtsarzt bescheinigen lassen. Denn dann ist nicht nur die spätere Heirat nicht ausgeschlossen, sondern auch die Absetzbarkeit der Fahrtkosten, der Unterkunft und der Verpflegung dieser Person gesichert.

Außergewöhnliche Belastungen lassen sich verschieben

Außergewöhnliche Belastungen veranschlagt der Fiskus immer nach dem Zeitpunkt der tatsächlichen Ausgabe. Dies bietet Ihnen viel Spielraum zur legalen Manipulation. Wenn sich also eine aufwendige Gebißsanierung ankündigt, die die Kasse nicht tragen wird, können Sie durch Vorauszahlungen vielleicht schon im Vorhinein Ihre Steuerschuld mildern. Oder Sie schieben die notwendige Ausgabe in Gänze in das nächste Jahr, in dem Sie dann natürlich auch Steuern sparen. Beachten Sie aber, daß die zumutbare Eigenbelastung (ein bestimmter Prozentsatz des Gesamtbetrags der Einkünfte) für Sie in dem Jahr "günstiger" aussieht. Vorausgesetzt natürlich, Sie müssen wirklich erst morgen wieder kraftvoll zubeißen.

zurück zur Übersicht